24.07.2017:
Am 24.07.2017 gab in einem Telefonat Herr Grohme vom Straßenbauamt Südwestthüringen Auskunft über den momentanen Sachstand des Bauvorhabens Ortsumgehung Leimbach: Die Submission (Angebotseröffnung) für den eigentlichen Streckenbau ist planmäßig am 20.07. erfolgt. Es gab ausreichend Angebote von Firmen, die über Referenzen von Bauvorhaben dieser Art verfügen. Die vorliegenden sechs Angebote werden nun auf sachliche und rechnerische Richtigkeit geprüft. Da die Angebotssumme erwartungsgemäß durchweg über dem Wert der Genehmigungspflicht durch das Bundesministerium für Bau- und Verkehr liegt, müssen die Unterlagen in Bonn eingereicht werden. Nach Eingang der Genehmigung durch das Bundesministerium soll Ende diesen Jahres der Auftrag an die ausgewählte Firma erteilt werden. So könnte nach einem Jahr Stillstand Anfang des Jahres 2018 der Bau der Strecke beginnen.




Nachruf
Wir müssen die traurige Mitteilung machen, dass am 1. Juli unser Freund Ernst Liedke gestorben ist. Er war einer der wichtigsten Streiter für die Ortsumgehung Leimbach-Kaiseroda. Seine Beiträge für die Lokalpresse und unsere Internetseite brachten die Problematik immer präzise auf den Punkt. Bei der Organisation der Freitagsdemonstrationen war er aktiv beteiligt. Legendär waren seine Auftritte beim Zusammentreffen mit Entscheidungsträgern aus Politik und Verwaltung. So brachte er mit seinen sachlich-scharfen und konkreten Nachfragen Politiker wie die Bundestagsabgeordnete Iris Gleicke oder auch den damaligen Thüringer Verkehrsminister Carius, die uns mit nichts sagenden Reden einlullen wollten, aus der Kontenance. Selbst dann, als er schon ahnte, dass seine Krankheit ihm nicht erlauben würde, die Eröffnung der Ortsumgehung mitzuerleben, stellte er seine Kraft der Sache zur Verfügung. Auch sein Wirken beim Aufbau der Bürgerallianz Leimbach ist hoch zu würdigen.
Unsere Gedanken sind nun bei seiner Familie.
Ernst, du wirst uns sehr fehlen.




19.05.2017:
In einem Telefongespräch informierte heute der Leiter des Straßenbauamtes, Herr Kirchner, die Bürgerinitiative B62 über die Veröffentlichung der europaweiten Ausschreibung am 18.05. für die Streckenbauarbeiten der Ortsumgehung B62 Leimbach-Kaiseroda.
Am 20.07. erfolgt die Submission (Angebotseröffnung) im Landesamt in Erfurt.




07.03.2017:
Am 07.03.2017 fand im Beratungsraum der Stadtverwaltung Bad Salzungen auf Initiative des Salzunger Bürgermeisters Klaus Bohl eine Zusammenkunft mit dem Leiter des Straßenbauamtes Südwestthüringen, Herrn Kirchner, den Sachgebietsleitern Herrn Fehringer und Herrn Grohme, Mitarbeitern des Bauamtes der Stadt Bad Salzungen, dem Leimbacher Bürgermeister Herrn Senf und vier Vertretern der BI B62 statt. Die Beratung wurde in Abwesenheit des erkrankten Bad Salzunger Bürgermeisters durch den Bauamtsleiter der Stadt Herrn Stemm geleitet. Da die Mitarbeiter des Straßenbauamtes zuvor beim Landrat des Wartburgkreises, Herrn Krebs, eine Beratung zu diesem Thema hatten, stellt sich die Frage, wieso dazu nicht die Vertreter der BI eingeladen wurden. Herr Kirchner informierte in der Beratung, dass bis Ende Februar Baufreiheit auf der gesamten Strecke geschaffen wurde. Ebenfalls wurden die offenen Fragen mit mit den Firmen der Energieversorgung, sowie dem Eisenbahnbundesamt geklärt. Ausgehend von den neuen Richtlinien zur Klassifizierung des Baugrundes und der Einarbeitung dieser Regelungen in die Ausschreibungsunterlagen, kommt es zu diesen Verzögerungen Beim Bau der Ortsumgehung. Wie sich in diesem Zusammenhang herausstellte, spielt auch die personelle Situation im Straßenbauamt eine nicht unerhebliche Rolle bei der Weiterbearbeitung der Baumaßnahme. Herr Kirchner verkündete folgende mit dem Verkehrsministerium in Erfurt abgestimmte Termine:
11.05.2017 Vorlage der Unterlagen im Verkehrsministerium.
18.05.2017 Veröffentlichung der Ausschreibungsunterlagen
Juli 2017 Submission (Angebotseröffnung)
Dezember 2017 soll bei normalem Ablauf der Submission der Zuschlag (Auftrag) erteilt werden.
Herr Kirchner betonte weiter, dass diese Baumaßnahme fest positioniert ist im Finanzierungsplan des Bundesverkehrswegeplanes (6.Gesetz vom Dezember 2016). Diese Maßnahme ist also voll abgesichert. Nach der Zuschlagserteilung soll durch das Straßenbauamt der tatsächliche Fertigstellungstermin festgelegt werden. Der Bürgermeister von Leimbach wird über die Einhaltung der oben genannten Termine informiert. Die von der BI ausgeübte Kritik am Straßenbauamt zur mangelnden Informationspolitik zu diesen Verzögerungen wurde durch die Vertreter des Straßenbauamtes anerkannt.
[Dieter Albrecht]




26.01.2017:
Der Bau der Ortsumgehung wird vorerst nicht weitergeführt. Die offizielle Begründung, die Änderung von Normen und Aussschreibungsrichtlinien erforderten eine komplette Überarbeitung der Ausschreibungsunterlagen, erscheinen vorgeschoben. Wahrscheinlich verhindern behördeninterne Querelen um den Fortbestand des Straßenbauamtes Südwestthüringen den Weiterbau.
Die Ortsumgehung Leimbach Kaiseroda ist die einzige laufende Neubaumaßnahme in Trägerschaft dieses Amtes.




19.11.2016:
Die Bürgerinitiative B62 Merkers nutzte den Morgen nach der Verkehrsfreigabe um am neuen Kreisverkehr in Hämbach mit einer Protestaktion auf die Situation in Merkers aufmerksam zu machen.







18.11.2016:
Die Leimbachtalbrücke ist fertiggestellt. Zur Zeit laufen im Umfeld noch Rekultivierungs- und Wegebauarbeiten. Ebenfalls erfolgte heute die Verkehrsfreigabe für den
Kreisverkehr "Hämbacher Kreuz".




25.07.2016:
Im Rahmen seiner Sommertour 2016 besuchte der Bundestagsabgeordnete Christian Hirte die Baustellen der Ortsumgehung Leimbach. Der Leiter des Straßenbauamtes Herr Kirchner gab Erläuterungen zum Baufortgang vor Ort an der Leimbachtalbrücke und am Hämbacher Kreuz. Anwesend waren ebenfalls: der Vizelandrat des Wartburgkreises Udo Schilling, Vertreter der jeweiligen bauausführenden Firmen, die Lokalpresse und mehrere Mitglieder der Bürgerinitiative B62







April 2016:
Anfang April 2016 begann der Umbau des Hämbacher Keuzes zum Kreisverkehr als westliches Ende der Ortsumgehung







Am 12.04.2016 wurde das letzte Teilstück der Leimbachtalbrücke betoniert










Dezember 2015:
Das Brückenbauwerk Ortsumgehung Leimbach ist für uns B62-Anrainer in Leimbach seit Jahresbeginn Anziehungspunkt und immer wieder Zielpunkt bei Wanderungen und Spaziergängen. Zeitnah können wir uns informieren und über den Baufortschritt freuen. Es ist schon erstaunlich, wie die Spezialisten der bauausführenden Firma das Bauwerk stetig und technisch technologisch perfekt voranbringen. Hat man in der Phase der Gründung sehr viel Spezialtechnik beobachten können, die zielgerichtet nach vollendeter Arbeit abgezogen wurde, so waren dann überwiegend die Schalungsspezialisten am Werk, die sich mit den vier Brückenpfeilern und den beiden Brückenauflagern „ beschäftigten“. Im Ergebnis sind schon längere Zeit drei (der vierte ist zu 50% fertig) der vier Pfeiler und die Brückenauflager fertig gestellt und konnten entsprechend belastet werden. Deshalb begannen die Schalarbeiten für die Felder zwischen den Pfeilern auf ca. 100m Länge und man bekam beim Betrachten schon einen Eindruck über den Verlauf des Brückenbauwerkes . Extra gegründete Unterstützungskonstruktionen dienten nicht nur zur Aufnahme der gewaltigen Lasten der Brückenträger sondern auch als Grundlage für die sichere Ausführung der Schalungsarbeiten in luftiger Höhe. Die in großer Menge angelieferten riesigen Bündel Bewehrungsstahles verschwanden sehr schnell im Baukörper, sodass der Zeitpunkt des Betonierens des ersten Abschnittes immer näher rückte. Am 3.Dezember war es dann soweit. Ab 6.00Uhr rollten die Betontransporter im Minutentakt an, um ihre Ladung an den zwei Betonpumpen zu übergeben. Der Bauleiter erklärte mir auf Anfrage, dass in 14 Tagen nach erfolgtem Einbringen der statisch erforderlichen „Spannbetonseelen“ das Ausschalen erfolgt und es nach Neujahr zügig weitergeht. Natürlich wünschen wir uns, dass genau so zügig die weiteren Arbeiten an der Ortsumgehung erfolgen. [Ernst Liedtke]




17.07.15 um 10.30 Uhr:
Feierliche Grundsteinlegung für den Bau der Leimbachtalbrücke
















April/Mai 2015:
Die Betonarbeiten für die Gründung der Brückenfundamente beginnen.







April/Mai 2015:
Die Erdarbeiten für die Baustraßen werden ausgeführt. Die Baustelle der Leimbachtalbrücke wird vom Ende der bestehenden B62-Ausbaustrecke her erschlossen. Vom Hundskopfweg zur Brückenbaustelle wird ebenfalls eine Baustraße errichtet. Die Straßen werden bis Ende Mai fertig fertiggestellt und asphaltiert sein. Nach Beendigung aller Arbeiten bleiben diese bestehen und werden in das Wirtschaftswegenetz integriert.







März 2015:
Für Tragfähigkeitsprüfungen des Baugrundes werden im Leimbachgrund zwei Pfahlfundamente gebohrt und ausbetoniert.







13. Januar 2015:
Heute begann die Firma Glass Ingenieurbau Leipzig mit der Baustelleneinrichtung und der Baufelderschließung für den Bau der Leimbachtalbrücke als erstes Bauwerk der Ortsumgehung.




15. Dezember 2014:
Heute wurde durch das Straßenbauamt Zella-Mehlis der Auftrag für das erste Brückenbauwerk (Leimbachtalbrücke) erteilt. Auf der zukünftigen Baustelle sind die Baustraßen bereits eingemessen und markiert.




26. November 2014:
Laut Mitteilung der Straßenbauamtes wurde die Ausschreibung für das Brückenbauwerk "Leimbachtalbrücke" am 10.09.14 veröffentlicht. Am 28.11.14 ist die Angebotseröffnung und am 15.12.14 die Auftragserteilung für das Brückenbauwerk.




1. August 2014:
Heute ist endlich der Bau der Ortsumgehung in greifbare Nähe gerückt. Die für den Bau notwendigen Mittel wurden bewilligt.

Weitere Informationen erhalten Sie auf www.thueringen.de